Geld sparen ist leicht

Geld in Scheinen und Münzen

Wo beginnt eigentlich der Vermögensaufbau? Falls du nicht zufällig eine größere Summe geerbt hast, zählst du zu denjenigen, für die der Vermögensaufbau zunächst mit dem Geld sparen beginnt.

Manchen Menschen fällt es schwer Geld zu sparen und das aus ganz unterschiedlichen Gründen. Mit folgenden 5 Maßnahmen kann jeder dazu beitragen, dass am Monatsende mehr übrig bleibt.

Budgetiere deine Ausgaben

Erstelle zunächst eine einfache Einnahmen / Ausgaben Rechnung. Liste alle Kosten und Ausgaben auf, die monatlich entstehen. Dafür kann ich die kostenlose App “Fast Budget” empfehlen.

Sie hilft dir dabei, deine Ausgaben zu kategorisieren. So siehst du bereits nach einem Monat wie sich deine Ausgaben zusammensetzen.

Im nächsten Schritt kannst du deine Budgets etwas anpassen. Versuche die Ausgaben bei denen du Spielräume siehst etwas einzuschränken und übertrage den freigewordenen Betrag auf eine Kategorie für Erspartes.

Dokumentiere im nächsten Monat wieder deine Ausgaben und versuche die Budgets nicht zu überschreiten. Dann sollte am Monatsende das dein Ziel für Erspartes erreicht sein.

Sei sparsamer bei Wasser und Strom

Es nicht zu unterschätzen, wie viel man bei Strom und Wasser einsparen kann. Die Ergebnisse siehst du zwar erst bei der Nebenkostenabrechnung. Diese überrascht dich dann aber vielleicht umso mehr.

Die Klassiker um beim Strom Geld zu sparen sind Steckdosenleisten mit Kippschalter. Hier kannst du mehrere Geräte, z.B. TV, Playstation und Musikanlage anschließen.

Wenn du außer Haus bist oder schläfst, kippst du den Schalter einfach um. Dadurch verhinderst du, dass deine Geräte ständig im Standby Modus Strom verbrauchen.

Den Wasserverbrauch kannst du auf viele Arten senken. Dabei wird nicht nur Wasser eingespart, sondern auch Heizkosten, die für das erwärmen des Wassers anfallen. Z.B. durch Nutzung sparsamer Voreinstellungen bei Spül- und Waschmaschine. Achte zudem darauf den Wasserhahn nicht unnötig laufen zu lassen.

Viel Sparpotenzial bringt außerdem die Dusche gegenüber der Badewanne. Hier ist es empfehlenswert auf einen wassersparenden Duschkopf umzusteigen. Ansonsten besteht insbesondere bei “langduschern” die Gefahr, dass der Wasserverbrauch am Ende höher ist als beim Baden.

Überprüfe dein Konsumverhalten

Sieh dir deine monatlichen Ausgaben genau an und prüfe, welche du reduzieren oder gar einsparen kannst.

Braucht es zum Beispiel jeden morgen einen Kaffee zum mitnehmen? Falls ja, kannst du dir diesen auch zu Hause selbst zubereiten und dir den Besuch bei Starbucks sparen.

Das klingt nicht nach viel aber mit der Zeit häuft sich so einiges an. Gleiches gilt für Zigaretten- Alkoholkonsum. Das kommt nicht nur deinem Geldbeutel sondern auch deiner Gesundheit zu Gute.

Zudem macht es Sinn, insbesondere vor größeren Anschaffungen nochmal zu überlegen, ob diese wirklich nötig sind. Oft kauft man etwas weil es gerade im Trend ist oder günstig angeboten wird.

Und später ärgert man sich, weil man es kaum nutzt oder es nach kurzer Zeit schon wieder außer Mode ist.

Es spricht absolut nichts dagegen reduzierte Ware zu kaufen. Lasse dich jedoch nicht zu sehr von der ganzen Werbung und dem Marketing beeinflussen.

Führe Anbietervergleiche durch

Bei größeren Anschaffungen lohnt sich ein Preis- bzw. Anbietervergleich. Dabei helfen eine fülle an Websites und Vergleichsportalen. Meines Erachtens rechnen sich Anbietervergleiche besonders bei langfristigen Verträgen:

  • Versicherungen
  • Internet- und Mobilfunkverträge
  • Abbonements

Bei letzterem gibt es oft Angebote, wenn mehrere Nutzer sich zusammentun. Bei Netflix kann man beispielsweise einen Gruppenaccount öffnen und sich die Abo-Gebühr mit drei weiteren Personen teilen.

Darüber hinaus gibt es natürliche viele Weitere Bereiche, wo sich Vergleiche lohnen. Z.B. bei Urlaubsreisen, Tickets, etc.

Richte einen Dauerauftrag ein

Wenn du deine Ausgaben überprüft hast, richte dir einen Dauerauftrag ein, um bereits am Monatsanfang einen Teil deines Einkommens auf ein separates Konto oder Depot zu überweisen.

Damit machst du es dir zur Priorität, regelmäßig einen festen Betrag anzusparen. Disziplin ist auch beim Investieren wichtig und zahlt sich langfristig aus.

Durch das Sparen am Monatsanfang kann es nicht in Vergessenheit geraten und du läufst nicht Gefahr, dass dein Sparanteil am Monatsende vielleicht schon verbraucht ist.


Geld sparen ist also garnicht so schwer. Bereits mittelfristig wirst du erste Erfolge sehen. Wenn die Maßnahmen wirken, darfst und solltest du dich ab und zu auch für das erreichte belohnen, allerdings nur insofern das nicht mit deinen Sparzielen kollidiert.

Welche Spartips kennst du noch?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × fünf =